F+E Projekt: Modellierung des Pflanzenschutzmittel-Wirkstofftransportes (Herbizide) in Fließgewässern im Rahmen des operativen Monitorings

Mit Umsetzung der EG-WRRL zum Erreichen der Umweltziele bis 2015 nach Art. 4 EG-WRRL sind immissionsorientierte Handlungsstrategien zur Verringerung des Eintrages und Transportes von Nährstoffen und prioritären Stoffen in Gewässer erforderlich. Neben dem vorgegebenen Zielzustand des „guten ökologischen und chemischen Zustandes“ bzw. des „guten ökologischen und chemischen Potentials“, wird eine nachhaltige Nutzung der Gewässer angestrebt.


In Hinblick auf eine umsetzungsorientierte Planung stellen Wasser- und Stoffhaushaltsmodelle ein wichtiges Instrument des Flussgebietsmanagements dar. Unter Berücksichtigung der regionalen Randbedingungen können somit mögliche Probleme identifiziert und Maßnahmen zu einer Minderung von potentiell negativen Umwelteffekten getestet werden.

 

Ziel des vom LLUR geförderten F+E-Projektes ist die modellgestützte Analyse geeigneter gewässerschonender Maßnahmen zur Verringerung der Pflanzenschutzmitteleinträge in die Gewässer mit dem ökohydrologischen Soil and Water Assessment Tool SWAT (Arnold et al. 1998). Als Beitrag für die landwirtschaftliche Beratungspraxis erfolgt eine Bewertung der Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit auf die Bewirtschaftungsziele nach EG-WRRL, die in der landwirtschaftlichen Beratungspraxis Berücksichtigung finden soll.